Hauptinhalt

Umsetzung

Seit Januar 2019 wurden 57 Maßnahmen in den sechs Bildungsbreichen der BNE-Landesstrategie gestartet, um dem Ziel einer stärkeren konzeptionellen Verankerung bei Lehrenden und Lernenden gerecht zu werden. Hinzu kommt die aktive Kommunikation der Strategie sowie Maßnahmen zur Vernetzung von BNE-Akteuren und zur Qualitätsentwicklung.

Umgesetzte Maßnahmen © SMK

Die Ziele der Sächsischen Landesstrategie BNE werden nicht nur durch einzelne Maßnahmen umgesetzt, vielmehr sollen bestehende Strukturen und Einrichtungen in der Umsetzung von BNE gestärkt werden. Hierfür bedarf es der Partnerschaft zivilgesellschaftlicher und staatlicher Insitutionen, wie sie bereits in der Erstellung der Strategie gelebt wurde.

Jeder Bildungsbereich ist mit eigenen Zielen und Maßnahmen untersetzt. Nachfolgend eine Auswahl von Maßnahmen und Impulsen zur Umsetzung der Strategie.

Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) wird vielfältig gestärkt. Auf dem Kita-Bildungsserver ist eine eigene Themenseite BNE entstanden. Der Referentenpool auf dem Bildungsserver bietet den Kontakt zu externen Referentinnen und Referenten speziell in diesem Bildungsbereich an. Darüber hinaus wird der Schulgartenwettbewerb zur BNE ausgerichtet. Auch die thematischen Schwerpunkte der Jahrestagungen wurden an der BNE ausgerichtet:

  • Bildung für nachhaltige Entwicklung in der Kindertagesbetreuung Landesjugendamt Jahrestagung Fachberatung (2020)
  • »Tür auf!« - Mein Einstieg in Bildung für nachhaltige Entwicklung (2020)
  • Bildung für nachhaltige Entwicklung in der Kindertagespflege Landesjugendamt Fachtagung (2020)

Die Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) hat systematisch, von der Erstellung des Eckwertepapiers BNE über den Bereich Fortbildungen bis zum Qualitätsportal für Schulentwicklung, im Bildungsbereich Allgemeinbildende Schulen Eingang gefunden. Die wichtigsten Informationen finden Sie unter BNE in der Schule zusammengefasst.

Die berufliche Bildung vermittelt umfassende berufliche Handlungskompetenz und ist mit dem dualen Ausbildungssystem und den hieran anschließenden Fortbildungen wichtiger Bestandteil der Wirtschaft. Bei der Transformation hin zu einer nachhaltigeren Wirtschaftsweise hat die berufliche Bildung einen besonderen Stellenwert, weil die Betriebe einen maßgeblichen Beitrag für eine ressourcenschonende und auf Nachhaltigkeit ausgerichtete Wirtschaftsweise leisten. Die duale Ausbildung bietet die Chance, nachhaltigkeitsorientierte Kompetenzen vermitteln zu können.

Hierzu wurden BNE-bezogene Zielstellungen und Themen bei der Überarbeitung der Lehrpläne (gültig ab Schuljahr 2020/21) berücksichtigt und geschärft. Weitere Maßnahmen flankieren die Stärkung der BNE in diesem Bereich, wie die Verknüpfung des sächsischen BNE-Portals mit thematischen Plattformen auf Bundesebene oder die Verbindung des Qualitätsportals für die schulische Entwicklung mit den Bildungsangeboten des BNE-Portals.
Weitere Informationen zur beruflichen BNE finden Sie beim Institut für Berufsbildung, mit einer umfangreichen Sammlung berufsbezogener Modellversuche und den Indikatoren für nachhaltige Entwicklung.

Die sächsischen Hochschulen haben sich in unterschiedlichen Bereichen das Ziel eines nachhaltigen Lehr-, Lern- und Forschungsstandortes gesetzt. Diese Positionierung wird an den Zielen eines klimafreundlicheren Campusbetriebs, nachhaltiger Stoffkreisläufe und Beschaffung deutlich.

Am Hochschuldidaktischen Zentrum Sachsen (HDS) in Leipzig wurde der Facharbeitskreis BNE in der Hochschullehre eingerichtet. In den LiT.-Facharbeitskreisen (Lehrpraxis im Transfer) werden Lösungsstrategien, hochschuldidaktische Konzepte und konkrete Handlungsmöglichkeiten für die Lehre entwickelt.

An sächsischen Hochschulen engagieren sich auch Studierende für BNE und Themen der Nachhaltigkeit, nur zwei Beispiele hierfür sind die TU Dresden Umweltinitiative (tuuwi) und die AG Umwelt der TU Bergakademie.

Ein erhebliches Entwicklungspotenzial für Angebote der BNE besteht in der stärkeren Integration in die Arbeit der non-formalen Bildungsträger. Zur Stärkung der BNE in den ländlichen sächsischen Kulturräumen und dem Bibliothekswesen fanden in Kooperation mit der Landesfachstelle für öffentliche Bibliotheken (2020/2021) sowie dem arche noVa e.V. Workshops mit Bibliothekaren zur BNE in diesen Einrichtungen statt. Hierbei entstand auch eine praktische Handreichung zur Umsetzung der BNE im Bibliothekswesen.

Eine Verankerung der BNE fand in Kooperation mit dem Kinder- und Jugendring Sachsen e.V. im Rahmen der Ausbildung zur Jugend Leiter Card (JuLeiCa) statt. Unter Beteiligung betroffener Mitgliedsvereine und Verbände wurde ein Konzept erarbeitet, wie der Ansatz der BNE zum regulären Bestandteil der Ausbildung werden kann.
Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) wurde auch als Handlungsfeld in die Jugendhilfeplanung 2021 – 2025 des Freistaates Sachsen aufgenommen und damit strukturell verankert.

Weitere Projekte mit dem Deutschen Hygienemuseum Dresden und dem Europäischen Zentrum der Künste - Hellerau machen die Verankerung der BNE im Leitbild Bildung und Vermittlung bzw. im Sinne eines whole institional approachs in der ganzen Bildungseinrichtung deutlich. In der Umsetzung wurden auch die Kompetenzen der vielfältigen BNE-Landschaft des Freistaats einbezogen.

Den Kommunen kommt als Träger unterschiedlicher Einrichtungen mit Bildungsauftrag, als große Arbeitgeber in ihren Gebietskörperschaften sowie als Moderator vielfältiger Bildungsangebote eine besondere Bedeutung zu.

Zur Sensibilisierung wurde 2020 an alle sächsischen Kommunen ein Informationsschreiben zur Sächsischen Landesstrategie BNE verschickt sowie Online und Präsenzveranstaltungen zur BNE für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Kommunen durch die Landesstiftung Natur und Umwelt angeboten.

In verschiedenen Projekten wurden in den vergangenen Jahren Impulse zur Implementierung von BNE gesetzt. Die Verankerung von BNE in den Leitlinien des Bereichs Bildung und Vermittlung sowie Gestaltung entsprechender Bildungsangebote beim Deutschen Hygiene-Museum Dresden (2019), die Erstellung von Konzepten mit Mitarbeiterworkshops bei der Volkshochschule Meißen (2019) und den Städtischen Bibliotheken Leipzig (2019) gehören dazu.

In der Sächsischen Landesstrategie BNE (Punkt 7.4 Landesweite Vernetzungs- und Serviceangebote) und die Empfehlung der »Beratungsgruppe BNE in den Regionen und Kommunen« ergibt sich die aktuelle Prüfung und Erprobung der Aufgaben und Rollenbeschreibung eines landesweiten Kompetenzzentrums BNE durch die Landesstiftung Natur und Umwelt (2021/2022). Die Landesstiftung wird hierbei durch die Beratungsgruppen begleitet.

Präsenzveranstaltungen zur BNE für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Kommunen
Präsenzveranstaltungen zur BNE für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Kommunen  © Landesstiftung Natur und Umwelt (LaNU)

Eine systematische und regelmäßige Kommunikation zur Umsetzung der Landesstrategie erfolgt in der Landesarbeitsgemeinschaft BNE und ihren Beratungsgruppen. Sie binden die vielfältigen BNE-Akteure in die Information und Kommunikation ein und setzen die intensive Zusammenarbeit aus der Erstellung der Sächsischen Landesstrategie BNE fort.

Beim jährlich stattfindenden Fachtag BNE vernetzen sich BNE-Akteure und es findet ein intensiver Austausch zu Fachthemen statt.

Die BNE-Implementierungskampagne, eröffnet durch Ministerpräsident Kretschmer und Staatsminister Piwarz, bewirbt sächsisches BNE-Portal:

Die strukturelle und langjährige Unterstützung des sächsischen BNE-Portals hat vielfältige Möglichkeiten der digitalen Vernetzung und Information zur BNE ermöglicht. Das in Kooperation mit dem Entwicklungspolitischen Netzwerk Sachsen e.V. und dem arche noVa e.V. betriebene BNE-Portal und die dort aufgeführten Bildungsangebote, Unterrichtsmaterialien und Anbieter vermitteln das vielfältige Engagement der Sächsinnen und Sachsen.

zurück zum Seitenanfang